Suche
Suche Menü

Was ist Medienstrategie?

Aus meiner Sicht geht es bei Medienstrategie um die aktive Nutzung und Gestaltung von Medien für ein Ziel. Bei meinen Kunden geht es hier primär um den geschäftlichen bzw. beruflichen Erfolg. Sei es als Unternehmen oder Mensch. Da ich über eine Vergangenheit im Analog-Bereich verfüge (langjährige Mitarbeit bei Magazin, Herausgabe von Büchern, Produktion von CDs uvm), aber auch mit Computer aufgewachsen bin und seit 1996 intensiv online bin, kann ich sowohl klassische als auch moderne Medien sinnvoll einschätzen. Wobei mein Fokus auf dem Online-Bereich liegt, weil hier die Möglichkeiten am Größten und der ROI am besten sind.

Die Schuhe des Schusters

Jede Medienstrategie muss passen. Am Beispiel meiner eigenen Person: Ich könnte „Frank Doerr“ zu einem Brand im Kontext Medienstrategie machen. Nehmen wir zum Vergleich meinen Kollegen Felix Beilharz: Er produziert gut gemachte Videos, in denen unter seinem Namen „Der Online-Experte“ steht. Super! Nur: Felix fährt auf Vorträge, ist viel unterwegs, berät – absolut nicht mein Ding, ein oder zwei Konferenzen im Jahr als Speaker reichen mir. Ich bin über 50, gern zu Hause bei meiner Freundin, arbeite soviel, wie ich mag und dass ich gut davon leben kann.

In diesem Leben habe ich beruflich viel erreicht: Ein Studium mit Diplom abgeschlossen, einige Berufsausbildungen erfolgreich absolviert, mehrere Unternehmen gegründet, Bücher und CDs publiziert, als Musiker auf größeren Bühnen gestanden, eine eigene Konferenz ins Leben gerufen. Es gibt nichts mehr, was ich unbedingt schaffen muss – mein Leben ist erfüllt 🙂
Wichtig sind mir Gesundheit, Freude, Zeit für das, was mir gerade wichtig sind, sowie authentische und schöne Beziehungen.

Um nicht mißverstanden zu werden: Ich arbeite gern. Das, womit ich meine Brötchen verdiene, tue ich, weil ich es liebe. Weil es mich fasziniert. Sicherlich ist der Beitrag zum Lebensunterhalt in unserer Zeit noch unabdingbar. Aber für mich hat Beruf eben auch mit Berufung zu tun. Und Geld zu verdienen mit etwas, das man gern tut, ist toll. Wenn man etwas nur des Geldes wegen tut, fehlt der wirklich Sinn. Dies ist auch einer meiner Kritikpunkte an der Welt der Online-Marketer, der „Schnell-und-hektisch-im-Internet-reich-werden“-Fraktion.

Medienstrategie – für wen?

Womit wir bei meinen Kunden wären. Ich liebe Kunden, die ähnlich ticken wir ich. Die das, was sie beruflich tun, gern tun. Die gut darin sind. Wo sich also Begeisterung und Qualität treffen. Wo man auch gern einen langen Weg gemeinsam gehen kann.

Mehrere meiner Kunden sind bereits seit 2001 bei mir. Also seit 16 Jahren! Zum einen ist dies Oliver Klatt, bekannter Buchautor, Referent, Seminarleiter und Verleger des Reiki Magazins. Nennen kann ich hier ebenso die Erfolgsautorin Bärbel Mohr, eine wundervolle Frau, die 2010 leider gestorben ist, deren Online-Strategien ich aber im Auftrag ihres Mannes weiterführe. Gerade Bärbels Tod hatte mich damals schwer erschüttert und dazu geführt, dass ich nach einigen Jahren Online-Highspeed, in denen ich gut verdient habe, mehrere Gänge zurückgeschaltet habe. Zumal mit Michael Gienger, dessen Artikel ich auf einigen von mir betriebenen Online-Portalen publiziert habe, recht bald ein weiterer toller und kompetenter Mensch gefolgt ist.

Offenheit

Dies ist meine persönliche Seite, eine Mischung aus beruflicher Präsenz und „hey, das bin ich“. Insofern bin ich hier gern transparenter als ich es bei meinen Unternehmen – der Webdesign- und WordPress Agentur Wolke23 sowie der Online-Marketing Agentur Spinpool – sein könnte. Wer mich hierüber findet und vielleicht gar eine berufliche Zusammenarbeit anstreben möchte, der darf es vor allem deshalb tun, weil es passt. Dies ist für mich auch ein zentraler Ansatz im Inbound-Marketing: Werde von den potentiellen Kunden gefunden, die genau zu dir passen 🙂